Mittwoch, 10. August 2016

Angriff gegen eine Frau! Was tun?

Hallo ihr Lieben,
heute möchte ich mich mit einem Thema befassen, welcher vielleicht der ein oder andere in diesem Jahr schon erlebt hat.
Es geht darum, dass immer mehr Frauen angefasst werden, den Hintern getätschelt, ihnen aufgelauert wird etc. Leider muss ich diese Situation auch durchziehen und muss bewaffnet mit einem Regenschirm (Herrenschirm) zum Bahnhof.
Ich spreche niemand konkretes an und will nicht auf die "Flüchtlingsschiene" springen, denn das ist nicht meine Absicht. Es geht darum zu wissen, was man in einer Situation wie solcher tun sollte. Hier ein kleines Beispiel.

Ein Mann setzt sich neben dich und berührt dein Bein.

Was soll man bei so einer Situation tun. Natürlich würdet ihr ihn in einem kühlen Ton fragen was das soll und euch weg begeben, aber was ist wenn der Typ euch verfolgt und euch packt?

Alleine das ich diese Zeilen geschrieben habe, läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Solch eine Situation ist echt unangenehm und verlangt für die Frau einiges an nerven ab. Ein Rezept, wie man damit umgeht, gibt es nicht! Aber ein paar Tipps kann ich dazu geben:

1. Wenn Menschen in der näheren Umgebung sind ist schreien ein gutes Mittel. Dadurch erlangt man die Aufmerksamkeit von Anderen und sehr oft entfernt sich der Täter
2. Niemals die Hand am Körper zusammen ziehen, sondern sie frei lassen und sich zu dem Täter drehen. Augenkontakt herstellen.
3. Keine Angst oder Verunsicherung zeigen (ich weiß dieser Tipp ist verdammt schwer zu halten!), denn tut ihr es, dann seid ihr leichte Beute.
4. Greift niemals an, wenn er dich nicht angegriffen hat (weil laut unserem Gesetz wirst du dann als Täter dagestellt und nicht er)
5. Sollte der Täter die Pfoten nicht lassen und dic an irgendeinen Bereich am Körper berühren (Brust), dann hau mit beiden Händen flach gegen seine Ohren. Hast du richtig getroffen, wird er benommen und das verschafft dir Zeit, um den Ort zu verlassen
6. Wenn du dich physisch nicht verteidigen kannst, dann renn zu der nächstbesten Person, die du siehst. Weil wenn noch jemand dazu stößt lassen die Täter es bleiben. Oder renn in einen Laden.

Diese Tipps helfen nicht in jeder Situation. Um solche Dinge zu vermeiden, wäre es besser immer in der Großstadt mit anderen Leuten herum zu bummeln. Damit ist man von den meisten Übergriffen geschützt.

Ich wollte dies zu Thema bringen, da ich gestern und auch heute Posts dazu gelesen habe, wo ich fast vor Wut gekocht hätte.
Sollte dir so ein Übergriff passieren, so merke dir das Gesicht des Täters und geh zur Polizei.

Mittwoch, 6. Juli 2016

Lesetipp für den Sommer "Die Hütte"

Guten Tag ihr Lieben,

Irgendwie hat es Spaß gemacht ein Statement zu "Ein ganzes halbes Jahr" zu geben, sodass ich euch gerne ein weiteres Buch präsentieren möchte, welches ich den Sommer gelesen hatte. Es handelt sich um dieses schöne Exemplar:

Um nicht lang zu warten, hier der Klapptext.
Vor Jahren ist Mackenzies jüngste Tochter verschwunden. Ihre letzten Spuren hat man in einer  Schutzhütte im Wald gefunden – nicht weit vom Camping-Ort der Familie. Vier Jahre später, mitten in seiner tiefen Trauer, erhält Mack eine rätselhafte Einladung in diese Hütte. Ihr Absender ist Gott. Trotz seiner Zweifel lässt Mack sich auf diese Einladung ein. Eine Reise ins Ungewisse beginnt. Was er dort findet, wird Macks Welt und Leben für immer verändern

Bevor hier die ersten Menschen, die sich als Nichtgläubig bezeichnen den Blog schließen wollen.... HALT bitte lasst mich erklären und gibt dem Buch eine Chance.

Ich bin zwar Christin und glaube auch an Gott, aber ich bin nicht jemand der jeden Sonntag in die Kirche muss um zu beten. Dennoch hatte das Buch eine deutliche Wirkung auf mich erzielt. Es ist kein Werk, dass einen zum Glauben bekehren soll. Es versucht Erklärungen zu geben, wieso schlimme Dinge geschehen und setzt dabei sehr gute Metaphern ein.
Zu empfehlen ist es für Menschen, die nach einem Gespräch zweier Personen kurz das Buch weg legen und darüber nachdenken möchte, denn das Buch regt einem zum Nachdenken und zum Sprechen mit anderen Leuten ein. Vor allem ist es sehr gut für Menschen, die in einer Glaubenskrise stecken. Es ist kein Ratgeber, wie man diese bewältigt oder dergleichen, eher eine Art Tröster würde ich sagen.
Außerdem ist es nicht in einer altmodischen Sprache geschrieben oder findet in einer vergangenen Zeitspanne statt. Sie beschäftigt sich mit aktuellen Themen und holt den Leser an verschiedenen Stellen ab. Außerdem hat das Wort Hütte eine große Bedeutung, denn sie wird als ein Ort der Trauer dargestellt, an der man sich zurück zieht.

Spoiler

Eine Passage die mir besonders gefallen hat war, als Gott genannt in dem Buch "Papa" verlangt hatte, dass Mackenzie dem Verbrecher, welcher Missy getötet hatte zu vergeben. Zuerst habe ich das Buch zur Seite gelegt und wollte es nicht begreifen, denn wie soll man so einen Menschen vergeben? Ich dachte mir nur so: NIEMALS!
Doch dann habe ich mich dazu entschlossen es zu lesen und die Tränen sind gefallen. Es hat mich an etwas erinnert und mir klar gemacht, dass ich auch vergeben soll. Nein mir ist sowas nie wiederfahren (zum Glück), aber ich habe gewissen Ärzten nicht vergeben, welche ein Familienmitglied haben sterben lassen. Ich habe sie gehasst und wollte nicht vergeben. Dieses Buch hat mich zum Nachdenken gebracht und auch wenn die Situation eine völlig andere war, so habe ich mich wahrhaftig vor den Spiegel gestellt und gesagt: "Ich vergebe euch."
Und das ging Monate lang und es war als hätte man mir einen Stein von den Schultern genommen.

Fazit

Ich mag das Buch sehr und habe es schon mehrmals gelesen. Die Dialoge sind sehr interessant und wie oben schon gesagt regen sie zum Nachdenken an. Trotzdem ist es für mich kein Buch, dass man innerhalb kürzester Zeit durchlesen kann. Bei einigen Gesprächen zwischen Mackenzie und den drei "Personen" musste man ein kleines Päuschen eingelegen, denn manchmal ist es viel Input.